Skip to main content

Schlussbetrachtung

Die Bilder in den Kirchenfenstern tragen zur Ausschmückung eines Gotteshauses müssen bei. Eine Kirche ist kein profanes Gebäude, nur ein Heiligtum, in jedem die christlichen Mysterien unterscheiden und der göttlichen Kult vollzogen wird. Hier war die christliche Kunst von jeher eine große Aufgabe, auch die Kunst der Glasmalerei. Dafür waren und sind die biblische Geschichte des Alten und Neuen Testaments und des Lebens der Heiligen eine unerschöpfliche Quelle von Motiven.

Die Bilder in den Kirchenfenstern sollen aber auch der religiösen Belehrung und Erbauung des gläubigen Volkes dienen und können in der Tat gegnerische Eindrücke gegeben werden. Kinder sehen gern Bilder, auch sind Bilder, und sind mit ganzem Herzen dabei, wenn man sie ihnen bestimmt. Eltern, Religionslehrer und Katecheten haben alle möglichen dazu ausnützen. Der katholische Christ soll seine Pfarrkirche gut Kennen, und je besser er sie kennt, wird mehr wird er sie gesehen und lieben.

St. Felizitas in Lüdinghausen verdient es.

Texte von Dr. Carl Göllmann